hits counter

Das Baskenland oder vielmehr Euskal Herria, das „Land der baskisch Sprechenden“, die älteste Nation Europas, hat ihre Sprache, Kultur und Traditionen gegen den Druck des spanischen und des französischen Staates nahezu intakt in das 21. Jahrhundert gerettet. Der Grund dafür ist eine der interessantesten sozialen und politischen Bewegungen des Kontinents.

  • Baskenland (Euskal Herria in der baskischen Sprache Euskara)
  • Sprachen
    • Baskisch (900.000)
    • Spanisch (2.700.000)
    • Französisch (300.000)
  • 3.000.000 Einwohner/innen
  • 20.947km²

Reisen ins Baskenland in 2017:

80 Jahre danach - unsere Reise beginnt in Gernika
In die baskische Kulturhauptstadt des Jahres 2016
Am Golf von Bizkaia
Auf den Spuren eines Spions

Wir bieten deutschsprachige Reisen auch in folgende Länder an:

Irland (inkl. Nordirland) Schottland

In Vorbereitung sind:

Korsika Griechenland

We also offer English language tours to the Basque Country:

Euskal Herria

Ofrecemos también viajes a Euskal Herria con guías castellano-parlantes:

Euskal Herria

Wo genau liegt eigentlich das Baskenland? Ein Freund gab seiner Fotoausstellung über das Baskenland den Titel „Fotographien aus einem Land – das es nicht gibt“. Eine Reise ins Baskenland ist mehr als anderswo Spurensuche in wenig bekanntem Territorium.

Nicht nur die älteste Sprache unseres Kontinents …

Beeindruckend sind die Menschen, ihr Zusammenhalt und ihr Engagement. Großartig ist die Natur, die auf engstem Raum Meer, Küste und Berge vereint. Berühmt ist die Küche. Die Leidenschaft der Baskinnen und Basken fürs Kochen, für gutes Essen und guten Wein ist legendär.  Einzigartig ist der trockene Weißwein Txakoli (sprich: Tschakoli), der nur an den Berghängen der baskischen Küste gedeiht. Einzigartig ist auch die baskische Sprache Euskara. Sie hat keine Verwandtschaft mit einer der Sprachen Europas und ist älter als alle anderen europäischen Sprachen. Euskara ist vermutlich die älteste noch erhaltene Sprache unseres Kontinents.

Euskal Herria, das Land der baskisch Sprechenden, so nennen viele Basken ihr Land. Sie meinen damit die sieben baskischen Provinzen Araba, Bizkaia, Gipuzkoa, Nafarroa, Lapurdi, Nafarroa Behera, Zuberoa. Vier der Provinzen befinden sich unter spanischer Verwaltung, drei sind dem französischen Département Pyrénées-Atlantiques zugeordnet.

Euskal Herria – das Land, in dem baskisch gesprochen wird, mit seinen sieben Provinzen. Oft liest man im Baskenland „zazpi bat – sieben sind eins“, die Forderung nach einer Vereinigung der auf zwei Länder und drei Administrationen verteilten Provinzen.

Traditionen in Mythologie, Kultur und Sport

Die alten Traditionen und Gebräuche haben sich vor allem in den kleineren Städten und Dörfern des Baskenlands erhalten. Noch heute erzählen viele Sagen von der Gottheit Mari, der zentralen Gestalt der baskischen Mythologie. Manche Rituale zur Ehrung der Göttin werden bis zum heutigen Tag zelebriert.

Eine der populärsten Sportarten, die auch zur baskischen Tradition gehört, ist Pelota. Pelota ist ein schneller Sport. Mit ihrer Hand schlagen die Spieler abwechselnd einen kleinen harten Ball gegen eine Wand. Das Spielfeld wird Frontón genannt. In fast jedem Ort im Baskenland findet man ein Frontón.

Eine kulturelle Besonderheit ist das ebenfalls sehr beliebte Bertsolaritza, das improvisierte Singen. Die Bertsolari improvisieren  singend zu einem beliebigen Thema und halten sich dabei an ein vorgegebenes Versmaß. Bertsolari-Wettbewerbe sind äußerst popular. Oft sind es mehr als zehntausend Zuschauer bei einem Finale.

Reisen mit verschiedenen Schwerpunkten

Über 50 Jahre wurde der Konflikt um das Baskenland – um das Territorium und um die Selbstbestimmung seiner Bewohner/innen – bewaffnet ausgetragen. Im Oktober 2011 beendete die baskische Untergrundorganisation ETA (Euskadi ta Askatasuna, Baskenland und Freiheit) ihren bewaffneten Kampf. Ein echter Friedensprozess und auch die Entwaffnung von ETA scheitern bisher an der Weigerung Spaniens und Frankreichs. Es gibt noch viel zu tun, aber die Gesamtsituation innerhalb des Baskenlands hat sich in den letzten Jahren dramatisch verbessert.

Wir bieten ins Baskenland Reisen mit verschiedensten Schwerpunkten: solidarische Reisen zur politischen Situation und zur Unterstützung der Lösung des Konflikts, Genussreisen, um das Baskenland zu erleben und zu genießen, Städtereisen nach Bilbo (Bilbao), Donostia- San Sebastián, Iruñea (Pamplona) oder Gasteiz (Vitoria), Reisen in die Berge oder an die Küste.

Uschi Grandel, Geschäftsführerin der Partizan Travel GmbH und Reiseleiterin nach Irland / Nordirland, ins Baskenland und nach Schottland

Deutsche Übersetzung in Vorbereitung

————————————–
Euskal Herria, the land of the Basque language has been inhabited for thousands of years by different tribes including the Vascones, these tribes are mentioned in texts from ancient Greece and Rome. Precisely the Romans had a great influence in the Basque Country, traces of their passage through these lands are still visible today and cities like Iruñea/Pamplona (the historical capital of the Basques) were founded by the Romans. The fall of the Roman Empire led to the creation of Visigoth settlements but these never came close to conquer the Basques. The Kingdom of Pamplona was created in the ninth century and its first king was Iñigo Arista, later renamed into Kingdom of Navarre, would be independent territory until the sixteenth century. The Duke of Alba following the orders of King Ferdinand the Catholic conquer the Kingdom of Navarre between 1512 to 1524, there were major battles and pockets of resistance to this invasion but eventually the kingdom of Navarre would be reduced to the northern territories. The southern provinces would maintain the “fueros” (a native a set of rules) but this were finally abolished in 1876. The origins of modern nationalism goes back to the nineteenth century, after the abolition of the “fueros” and the industrial revolution organizations as the Basque Nationalist Party (1895) or Euskaltzindia, the Basque language academy founded in 1918 arises. In 1930 ANV is founded, a nationalist left-wing party contrary the bourgeois and Catholic ideas of the PNV. The Spanish Civil War and the subsequent Franco dictatorship had terrible consequences for the history of the Basque Country, bombardments, deaths, exiles, prisoners, loos of all national and social rights, repression …. It was in this context of dictatorship and brutal repression where a new generation of young people created ETA in 1959, ETA agglutinated the independence and socialist ideas around the concept of the Basque working people and pledged to use all kinds of methods on the struggle for the right of self-determination of the Basque Country, among them the armed struggle. During the last years of Francos dictatorship the Basque Country lived through turbulent years of social unrest, demands for national and social rights took to the streets, the terrible repression that followed would leave dead on the streets of Euskal Herria and prisons will continue to fill with Basque political prisoners. In 1978, the Spanish constitution was approved, this defends the unbreakable unity of Spain and appoints the army as guarantor, the majority of Basque society did not approve this constitution. A year later a new referendum was held to approve an autonomous status for the provinces of Araba, Bizkaia and Gipuzkoa, the Basque pro independence left positioned itself against the new status because divided the southern provinces leaving Navarre apart and did not recognize the right to self-determination of the Basque people, the text was finally approved with 53 % of the vote. The new status led to the creation of an autonomous government with limited powers, today the majority of Basque people believe this model to be exhausted and that a new framework is needed. Herri Batasuna, a pro-independence left wing coalition was created and would play an important role in Basque politics. Torture will be a constant in police stations, and in some cases such as the one of Joseba Arregui will end with the life of Basque militants. The popular struggle would put an end the nuclear power plant project in Lemoiz. Groups like the GAL will start a dirty war campaign. Hundreds of young people would join the movement of insubordination by refusing to serve in the Spanish army. The Basque Country will also live a socio-cultural explosion, the so-called Basque radical rock was born, and self-managed projects as community radio stations or Gaztetxes (youth squats) will be created all around the country. During all these years the Basque Country has seen three failed negotiations processes in 1989, 1999-2000 and 2006-2007. In 2008 the pro independence left would begin a process of internal debate that would lead to the declaration of Zutik Euskal Herrria, a series of events will follow, as the ceasefire declaration by ETA on the 5th of September 2010. Currently the pro independence left has a political party, Sortu and is integrated into the EH BILDU coalition, which has become a major force in the Basque electoral landscape (currently second force in the Basque parliament and first in number of councilors).