Abstecher in die keltische und (vor)keltische Vergangenheit

Unsere Reise führt uns an der Ostküste Irlands entlang nach Süden, wo die irische See auf den Atlantischen Ozean trifft. Wir lernen Land und Leute kennen, besuchen Pubs mit ihren traditionellen Liedern und spontanen Musik-Sessions. Dabei treffen wir auf lebendige Städte, malerische Küstenorte und eine grandiose Landschaft, die mit weißen Sandstränden, bizarren Klippen und rauem Hochland viel Abwechslung bietet. Auch die irische Hauptstadt Dublin ist nicht weit. Die lebendige Stadt an der Ostküste der grünen Insel wird schon im 9. Jahrhundert als Handelsstadt der Wikinger erwähnt. Seit Jahrtausenden siedeln Menschen in diesem Teil Irlands. Vorkeltische Kultstätten und zerfallene Klöster sind stumme Zeugen dieser alten Geschichte.

Irland

8 Tage

Termine 2019:

9.-16. Juni
(8 Tage, 00000000) – 0/8

Weitere Termine auf Anfrage

Im kleinen Kreis

4 – 8 Teilnehmer/innen

ab 1.290,- €

pro Person im DZ

Rundreise

mit Besichtigungen, Spaziergängen, kleinen Wanderungen (1-2 Stunden), Pub- und Restaurantbesuche, viel individueller Spielraum

Übernachtung in verschiedenen Hotels oder B&Bs: 3 Nächt an der irischen See nördlich von Dublin, 3 Nächte in Waterford, 1 Nacht in Dublin

Im Preis enthalten

Deutschsprachige Reise(beg)leiterin
Transporte im Reiseland während der Reise
7 Nächte im Hotel oder B&B, DZ mit Bad
7 Mal Frühstück
2 gemeinsame Abendessen
Alle Eintrittsgebühren, Kosten für Führungen

Nicht enthalten

Einzelzimmer: + 150,- €
Flug (ca. 150-200 €): wir buchen gerne für Sie

Buchen Sie per E-Mail oder rufen Sie uns an:

Reisebeschreibung

im PDF Format >>

Wir schicken Ihnen gerne ein Exemplar per Post.

Reise(beg)leiterin

Dr. Uschi
Grandel lebt
in Schierling
bei Regens-
burg. Die
Geschäfts-
führerin
der Partizan Travel GmbH leitet Reisen nach Irland, Nordirland, ins Baskenland und nach Schottland. Sie ist auch im Vorfeld Ihre Ansprechpartnerin für unsere Reisen. Kontakt: über Partizan Travel oder uschigrandel.de

Highlights

Intensives Erleben in einer kleinen Gruppe mit maximal 8 Teilnehmer/inne/n

Pubs und traditionelle Musik

Irische Gastfreundschaft

Atemberaubende Landschaft der Wicklow Berge und der Kupferküste

Ausflüge an die irische See

Besuch der vorkeltischen Kultstätten Newgrange und Tara

Besuch der Jamesons Whiskey Destillerie mit Führung und Whiskeyprobe

Anmerkungen …

zum Wetter:

„Four seasons in a day (täglich alle vier Jahreszeiten auf einmal)“, so beschreiben die Iren ihr Wetter. Oft ist das Wetter allerdings besser als sein Ruf. Von Mai bis September liegen die Temperaturen in der Regel um die 17-20 Grad. Von Februar bis April und Anfang Oktober liegen die Temperaturen meist zwischen 10-15 Grad, oft bei recht stabilen Wetterverhältnissen.

1.-4. Tag: Irische Ostküste

Unsere Reiseleiterin holt uns vom Flughafen ab und bringt uns zu unserer Unterkunft. Die ersten drei Nächte verbringen wir in einem Küstenort im Norden von Dublin, etwa eine halbe Stunde vom Flughafen entfernt. Beim Abendessen lernen wir uns kennen und besprechen das Programm der nächsten Tage. Danach ist Zeit für ein gemeinsames Pint in einem Pub des Ortes.

Am nächsten Morgen erkunden wir die Küstenlandschaft. Im Sommer sind jede Menge irische Urlauber aus dem Landesinneren anzutreffen, die das milde Klima der Ostküste und die weitläufigen Sandstrände geniessen. Der Sage nach setzte der heilige St. Patrick hier das erste Mal seinen Fuß auf irischen Boden.

Die Stadt, die einer Weltmacht die Stirn bot

Am Nachmittag sehen wir uns Dublin an. Überall sto­ßen wir auf irische Geschich­te. Dublin war das Zentrum des Osteraufstands von 1916 gegen die britische Kolonialmacht. Aber wir lernen Dublin auch als moderne und offene Metropole kennen.

Ein Besuch bei der bekannten irischen Whiskey-Destillerie Jamesons ist schon fast Pflicht. Bei einer Führung kosten wir den ein oder anderen Whiskey.

Kultstätte und Königssitz

Am nächsten Tag versetzen wir uns zurück in Irlands Jahrtausende alte vorkeltische Vergangenheit. Vor etwa 5000 Jahren wurden die Kultstätten Knowth, Newgrange und Dowth geschaffen. Das Besucherzentrum trägt den irischen Namen Brú na Bóinne, Palast am Fluß Boyne. Nur wenige Kilometer sind es von unserer Unterkunft zu den Kultstätten. Auch der alte Königssitz in Tara ist nicht weit. In einem der vielen Hafenrestaurants testen wir am Abend die Spezialitäten der Region.

4.-7. Tag: der Südosten Irlands

Heute geht es in den Süden. In Irlands ältester Stadt Waterford werden wir die nächsten Tage verbringen. Hinter Dublin taucht man nach kurzer Zeit in eine andere Welt ein. Das Wicklow-Bergland ist der größte von insgesamt sechs irischen Nationalparks und von atemberaubender Schönheit.

An Bóthar Míleata, die Military Road (Militärstrasse) ist eine kleine Straße, die von Dublin aus direkt in das Herz der Wicklow Berge führt. Sie wurde Anfang des 19. Jahrhunderts als er-ste irische Regionalstrasse angelegt. Nicht ohne Hintergedanken. Ihr Bau verschaffte der britischen Armee Zugang in die unwegsame Bergwelt und in die Verstecke der Rebellen.

Wir verbringen einige Zeit im Glendalough Tal. Die Ruinen einer alten Klosteranlage und der dazugehörige Friedhof mit den keltischen Kreuzen passt gut ins „Tal der zwei Seen“. Je nach Wetter und Motivation drehen wir eine kleinere oder etwas größe-re Runde. Wer davon nichts hält, probiert im nahegelegenen Cafe derweil einen der vielen köstlichen irischen Kuchen.

Waterford und die Kupferküste

Vor den mittelalterlichen Toren Waterfords erstreckt sich eine wilde Küstenlandschaft aus Klippen und kleinen Buchten. Die „Copper Coast“ gehört zum Verbund der UNESCO Geoparks und wurde einst von uralten Vulkanen und der Eiszeit geformt. Im 19. Jahrhundert fand man dort neben Blei und Silber auch Kupfer, das dem Küstenstreifen den Namen gab.

Leuchtet seit 800 Jahren

Auf der südlichen Spitze der Halbinsel Hook, die südlich von Waterford weit in den Atlantischen Ozean hineinragt, steht einer der ältesten Leuchttürme der Welt. Nach einem Aufstieg über die 115 Stufen des Turms werden wir durch eine großartige Aussicht belohnt.

In Waterford selbst gibt es viel zu sehen und die ebenfalls sehenswerten Städte Wexford, Kilkenny und Cork sind nicht weit entfernt. Wir lassen es gemütlich angehen und entscheiden unsere Ausflüge auch mit Blick auf das irische Wetter.

7.-8. Tag: Dublin

Den Abend unseres letzten Tages verbringen wir in Dublin. Dann heisst es Abschied nehmen. Ein letztes gemeinsames Frühstück und eine Feedback-Runde, dann bringt uns die Reiseleiterin zum Flughafen.

Slán, Irland!

Dubliner Innenstadt

am Fluß Liffey, Aug. 2015

Wicklow Nationalpark

Glendalough, April 2016

Blick auf die Irische See

Greystones, April 2016

Vor 3000 Jahren – Zeugnisse einer alten Kultur

Brú na Bóinne, Knowth, August 2016

Eine Übersicht über alle unsere Irlandreisen finden Sie auf unserer Länderseite Irland / Nordirland >>